Hühnerauge & Warze

Hühneraugen und Warzen werden oft miteinander verwechselt. Hühneraugen wachsen in der Tiefe des Hautgewebes und verursachen Schmerzen. Warzen wachsen hingegen meist nach oben und zeigen eine deutliche Hauterhebung. In der Kategorie Hühnerauge & Warze erfahren Sie mehr über die Formen dieser Hautwucherungen und über die Entfernung von Hühneraugen und Warzen.
Mehr Informationen zum Thema...

Hühneraugen & Warzen - worin liegt der Unterschied?

Hühneraugen und Warzen werden oft miteinander verwechselt. Hühneraugen wachsen in der Tiefe des Hautgewebes und schmerzen. Warzen wachsen hingegen meist nach oben und zeigen eine deutliche Hauterhebung. In der Kategorie Hühnerauge & Warze erfahren Sie mehr über die Formen dieser Hautwucherungen und über die Entfernung von Hühneraugen und Warzen.

Das Hühnerauge

Als Hühnerauge bezeichnet man eine zapfenförmige bis runde Hornhautwucherung, die nach innen in die Tiefe des Hautgewebes gewachsen ist und einen gelben pupillenähnlichen Hornkeil aufweist, der sehr schmerzhaft für Betroffene sein kann.

Hühneraugen entstehen aus Hornhaut und zu viel Reibung und sind meist an Fingern, Zehen oder Gelenken zu finden - immer da, wo eine Reibung und zu viel Druck zwischen Knochen und Haut entstehen. Umso dicker die Hornhaut wird, umso grösser ist die Wahrscheinlichkeit von Hühneraugen. Trägt man oft zu enge Schuhe oder pflegt seine Füsse zu wenig, wird die Entstehung von Hühneraugen begünstigt - und durch die Reizung der Haut leidet man bei jedem Schritt unter starken Schmerzen .

Wer an Durchblutungsstörungen, an Senk- oder Spreizfuss ebenso wie auch an Arthrose leidet, ist häufig von Hühneraugen betroffen.

Entfernung von Hühneraugen

Ein Hühnerauge sollte möglichst frühzeitig entfernt werden, denn Hühneraugen wachsen mit der Zeit immer tiefer in das Hautgewebe hinein. Je tiefer die Hornhaut reicht, umso schmerzhafter ist die Entfernung von Hühneraugen. Dann können nur noch der Arzt und ein operativer Eingriff helfen.

Im Frühstadium jedoch, können spezielle Hühneraugenpflaster und Tinkturen mit Salicylsäure eine Linderung der Hühneraugen herbeiführen. Abhilfe schafft auch meist schon das regelmässige Entfernen von Hornhaut mit einem Pediküreset der Zur Rose.

Die Warze

Warzen sind Hautwucherungen, die einen juckenden Schmerz verursachen, aber keinen pupillenähnlichen Hornkeil wie bei Hühneraugen  aufweisen.

Warzen entstehen durch eine Virusinfektion – Dornwarzen an den Füssen werden durch das humane Papillomvirus (HP-Virus) übertragen. Wenn Sie ohne Schuhe im Schwimmbad, in der Sauna oder im Solarium umherlaufen, besteht die Gefahr, dass durch den HP-Virus und dauernden Druck auf empfindliche Stellen Warzen entstehen.

Entfernung von Warzen

Die Behandlung von Warzen bezieht sich auf eine medikamentöse Therapie in Kombination mit einer gesunden Lebensweise. Wenn Warzen nicht von selbst verschwinden, dann können Warzenmittel wie Warzen-Salben, Warzen-Tinkturen oder Wartner-Produkte helfen. Auch ein operatives Entfernen der Warze durch den Arzt kann ein Mittel gegen Warzen sein. Andere Möglichkeiten zur Entfernung und auch zur Vorbeugung von Warzen können ein gestärktes Immunsystem, das Vermeiden von Stress, eine gesunde Ernährung und ausreichend Schlaf ohne Schlafstörungen sein.

Verschiedene Formen von Warzen

Warzen gibt es in verschiedenen Formen, darunter zählen auch ungefährliche Hautwucherungen, die jedoch keine Warzen im eigentlichen Sinne sind:

  • Alterswarzen sind hellbraune bis schwarze Hautwucherungen, die im Laufe des Lebens auf allen Körperstellen wie Gesicht, Hände und Arme entstehen können.

  • Stielwarzen sind stielartige und blumenkohlähnliche braune Hautanhängsel, die am Kopf und unter den Achseln entstehen können. Vor allem mit zunehmendem Alter und bei Übergewicht besteht die Gefahr einer Stielwarze.

Eine regelmässige medizinische Fusspflege sollten Sie in jedem Falle durchführen lassen – gegen Hühneraugen und Warzen. Sollten sie mehr als 2 Warzen haben, so ist die Begutachtung durch einen Arzt nötig.