Beruhigungsmittel

Beruhigungsmittel sind Medikamente, die das zentrale Nervensystem dämpfen und einen beruhigenden Effekt auf den Körper haben. Die Kategorie Beruhigungsmittel informiert über beruhigende Mittel in Stresssituationen und bei innerer Unruhe, Nervosität und Lampenfieber und Prüfungsangst. Als Tabletten, Saft oder Kapseln – eine kurzfristige Verwendung von Beruhigungsmitteln kann Linderung bei angespannten Situationen bringen.
Mehr Informationen zum Thema...

Es sind keine zur Auswahl passenden Produkte vorhanden.

Beruhigungsmittel

Beruhigungsmittel sind Medikamente, die das zentrale Nervensystem dämpfen und einen beruhigenden Effekt auf den Körper haben. Die Kategorie Beruhigungsmittel informiert über beruhigende Mittel in Stresssituationen und bei innerer Unruhe, Nervosität und Lampenfieber und Prüfungsangst. Als Tabletten, Saft oder Kapseln – eine kurzfristige Verwendung von Beruhigungsmitteln kann Linderung bei angespannten Situationen bringen.

Anwendungsgebiete von Beruhigungsmittel

Beruhigungsmittel lindern kurzzeitig das ins Ungleichgewicht geratene Verhältnis von Körper, Geist und Seele. Beruhigungsmittel sollten allgemein nur kurzfristig angewandt werden, können aber:

  • Stresssymptome und innere Unruhe lindern

  • Prüfungsangst abbauen helfen

  • Nervosität und Lampenfieber dämpfen

  • nervös bedingte Schlafstörungen bessern

Wichtig ist es, den Auslöser für derartige Unruhe und Nervosität zu beheben, um die Lebenssituation längerfristig verbessern zu können.

Synthetische, pflanzliche und natürliche Beruhigungsmittel

Unbehagen, Anspannung und Gereiztheit können durch unterschiedliche Beruhigungsmittel in Form von Tabletten, Kapseln oder als Saft ausgeglichen werden; Stresssymptome wie Schweissausbrüche und Herzrasen abgebaut und Nervosität in den Griff bekommen werden.

Beruhigungsmittel gibt es auf chemisch-synthetischer Basis sowohl verschreibungspflichtig als auch rezeptfrei, aber auch homöopathisch und aus pflanzlichen Extrakten. Die Wirkstoffe der unterschiedlichen Arten von Beruhigungsmitteln ähneln sich, sind jedoch in verschiedenen Dosen und mit unterschiedlicher Schnelligkeit und Intensität in ihrer Wirkungsweise erhältlich.

Die chemisch hergestellten Beruhigungsmittel wirken meist sehr stark und haben auch Nebenwirkungen.

Pflanzliche Beruhigungsmittel - gegeben in Form von Tabletten, Tropfen und Tinkturen, als Dragees oder Kapseln, aber auch als Tee – dienen als Einschlafhilfe und basieren auf Wirkstoffen folgender Pflanzen:

  • Baldrian

  • Hopfen

  • Passionsblume

  • Johanniskraut

  • Lavendelöl

  • Melissenblätter

Homöopathische Beruhigungsmittel finden ihren Einsatz als Globuli oder Tropfen mit Extrakten von Arnika, Bachblüten aus Eiche, Lärche, Ulme oder Olive.

Die Wirkung von Baldrian

Baldrian ist das noch immer am häufigsten angewandte Beruhigungsmittel, ein pflanzliches Medikament gegen Lampenfieber und Mittel gegen Stress. Als Baldriantropfen, Baldriantinktur und Baldrian Tabletten lösen die Inhaltstoffe von Baldrian den beruhigenden Effekt aus und können die Ausprägung von Unruhe oder Angstzuständen lindern.

Baldrian-Präparate sind vor allem bekannt für ihre beruhigende, angst- und spannungslösende sowie einschlaffördernde Wirkung – von der Dosierung der Baldrian Tropfen ist deren Wirkung abhängig. Allerdings sind Baldrian Tropfen keine sofort-wirksamen Beruhigungsmittel, sondern stabilisieren sanft erst nach mehrwöchigem Einsatz das psychisch-physische Wohlbefinden.

Allgemeine beruhigende Massnahmen

Eine veränderte Lebensweise kann Nervosität, Stress, Lampenfieber oder Unruhe abbauen durch:

  • Entspannungsübungen wie Autogenes Training

  • beruhigende Musik

  • erholsame und ausgleichende Spaziergänge

  • Sport

  • wohltuende Massagen

Eine gesunde Lebensweise gestaltet sich durch einen ausgeglichenen Wechsel von Anspannung und Entspannung und durch ein ruhiges Umfeld.

Beruhigungsmittel können gekauft werden in der Apotheke oder im Internet. Dabei ist unbedingt zu beachten, dass Beruhigungsmittel Nebenwirkungen wie ein verlangsamtes Reaktionsvermögen, einen sinkenden Blutdruck, Schwindelgefühl oder auch Kopfschmerzen auslösen können.