Trockene Augen

Trockene Augen

Trockene Augen sind auf eine Reizung der Binde- und Hornhaut zurückzuführen. Diese Reizungen, Benetzungsstörung der Augen, entstehen in der Regel durch verminderte Produktion der Tränenflüssigkeit, eine der häufigsten Diagnosen beim Augenarzt.

Was sind die häufigsten Ursachen für trockene Augen?

  • Langes Arbeiten am Computer
  • Sonniges Wetter, UV-Strahlen und Ozon
  • Trockene Luft z.B. im Flugzeug

Was sollten Sie beachten?

  • Vermeiden Sie Zugluft z.B. bei geöffneten Fenstern
  • Tragen Sie bei starker Sonneneinstrahlung eine Sonnenbrille mit UV-Schutz
  • Bei der Arbeit am PC, regelmässige Pausen einlegen
  • Auf langen Autofahrten, Pausen einlegen
  • Sorgen Sie für eine genügende Flüssigkeitszufuhr, mind. 2 Liter täglich

Was können Sie bei trockenen Augen unternehmen?

Sollten Ihre Augen jucken, brennen oder tränen empfiehlt es sich mit sogenannten künstlichen Tränen die trockenen Augen zu behandeln. Künstliche Tränen sind Augentropfen, die zum Befeuchten des trockenen Auges benutzt werden. Eine regelmässige Anwendung gilt als unproblematisch. Für eine Langzeitanwendung sollte man sich dennoch mit dem Arzt besprechen. Generell aber gilt es in der Langzeitanwendung konservierungsmittelfreie Produkte vorzuziehen, um Allergien vorbeugen. Benetzende Augentropfen enthalten in der Regel Schleim, Wasser und Fette, welche durch vernetzende Hilfsstoffe ergänzt werden, die den Tränenfilm stabilisieren.

Eine wichtige Rolle spielt dabei die Viskosität der Augentropfen oder -gele, denn diese bestimmt, wie schnell sich die künstlichen Tränen im Auge verteilen und wie nachhaltig eine Anwendung sein kann. Hierbei wird zwischen dünn- und zähflüssigen Augentopfen und dickflüssigen Augengelen unterschieden. Je viskoser (dick- oder zähflüssig) ein Produkt ist, desto langsamer verteilt es sich im Auge und desto länger dauert es, bis sich wieder eine klare Sicht einstellt. Dünnflüssige Präparate führen seltener zu temporären Sichtbehinderungen und sind daher auch für Kontaktlinsenträger geeignet. Augengele sind aufgrund der kurzfristigen Sichtbehinderung und der länger anhaltenden Wirkung, nachts zu empfehlen.

Wann sollten Sie einen Arzt aufsuchen?

Sollten die Beschwerden anhalten ist es zu empfehlen nach ca. 3-5 Tagen einen Augenarzt aufzusuchen.