Mundhygiene & Zahnpflege

Mundhygiene

Die Ausstrahlung eines Menschen hängt u.a. von seinen Zähnen ab. Denn wer wird nicht von einem umwerfenden Lächeln mit strahlend weissen Zähnen geblendet? Innerhalb weniger Sekunden entscheiden wir unterbewusst, ob uns jemand sympathisch ist oder nicht.


Doch gesunde Zähne sind nicht nur aus kosmetischer Sicht wichtig. Eine mangelhafte Zahnpflege schadet nicht nur Zähnen und Zahnfleisch. Wenn Mundbakterien über stark entzündetes Zahnfleisch in den Blutkreislauf gelangen, wird das Herz und der gesamte Organismus gefährdet. Menschen mit Parodontitis erleiden dreimal häufiger einen Schlaganfall und ihr Herzinfarktrisiko ist um 25 Prozent höher. Weitere Folgen eines Bakterienbefalls von Zähnen und Zahnfleisch können Herzklappenerkrankungen, Diabetes, Rheuma und diverse Atemwegserkrankungen sein.

Entfernen Sie daher regelmässig die Plaque von Ihren Zähnen, nicht letztlich auch deshalb, um Karies, Zahnfleischbluten und Zahnschmerzen zu vermeiden oder am Ende sogar Zähne zu verlieren.

Was in jedes Badezimmer gehört

  • Zahnbürste: ob Sie eine herkömmliche oder elektrische Zahnbürste verwenden, bleibt Ihrem Geschmack überlassen. Mit der richtigen Putztechnik reinigen beide gleich gut. Achten Sie jedoch darauf, Bürsten mit weichen bis mittelharten, abgerundeten Borsten zu benutzen.
  • Interdentalbürstchen: diese eignen sich sehr gut zur Reinigung von etwas grösseren Zahnzwischenräumen, für den Backenzahnbereich sowie für die Reinigung von Zahnprothesen.
  • Zahnseide: eignet sich hervorragend zur Reinigung von engen Zahnzwischenräumen und sollte mindestens einmal am Tag zur Beseitigung der bakteriellen Beläge angewendet werden, wobei gewachste Seide einfacher in der Handhabung ist.
  • Mundspülungen: werden zum Abschluss der Zahnreinigung verwendet und sorgen für ein Frischegefühl. Je nach Inhaltsstoff bekämpfen sie Mundgeruch, Zahnfleischentzündungen oder schützen vor Karies.
  • Zahnpasta: legen Sie hier nicht nur Wert auf den Geschmack, sondern in erster Linie auf den Inhaltsstoff Fluorid. Dieser hilft Ihnen Karies vorzubeugen. Bei empfindlichen, freiliegenden Zahnhälsen oder in Kombination mit einer elektrischen Zahnbürste empfiehlt sich die Verwendung einer Zahnpasta mit einem geringen Abrasionswert, also ohne scheuernde Putzkörper.

Harte Beläge müssen mittels einer professionellen Zahnreinigung bei der Dentalhygienikerin entfernt werden.

Tipps zur korrekten Zahnpflege

  • Putzen Sie die Zähne mindestens zweimal täglich je drei Minuten lang
  • Achten Sie darauf, alle Zähne zu putzen. Am besten bürsten Sie immer in der gleichen Reihenfolge.
  • Üben Sie keinen zu starken Druck aus, dies kann zu Zahnfleischrückgang und freiliegenden Zahnhälsen führen. Auch die falsche Putztechnik führt dazu. Lösen Sie den Belag mit kleinen rüttelnden Bewegungen und schieben Sie ihn anschliessend vom Zahnfleisch weg in Richtung Kauflächen.
  • Für unterwegs eignen sich zuckerfreie Zahnpflegekaugummis. Das Kauen regt den Speichelfluss an, der die zahnschädigenden Säuren neutralisiert.

Mit der richtigen Mundhygiene zusammen mit dem regelmässigen Gang zum Zahnarzt können die Zähne bis ins hohe Alter gesund gehalten werden.