Magen-Darm-ProblemeMagen-Darm-Probleme

Die tägliche Energie schöpfen wir aus unseren Ruhe- und Schlafphasen, sowie durch die Nahrungsaufnahme. Wer einen hektischen und gestressten Lebensstil führt, erhöht die Neigung zu Magen- und Darm-Problemen.
Daher achten Sie auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung und lassen Sie sich Zeit beim Essen, denn bereits beim Kauen beginnt durch den Speichel der Verdauungsvorgang. So werden die Nahrungsmittel gut aufgespalten und die Nährstoffe, Vitamine, Mineralien und Salze besser durch die Schleimhaut des Darms aufgenommen.

Sollten Sie dennoch unverhofft an Magen- und Darm-Problemen erkranken, möchten wir Ihnen diese ein wenig erläutern:

Durchfall

Ein regelmässiger Stuhlgang von 3 mal täglich bis hin zu 2 mal wöchentlich ist als normal zu bezeichnen und bedarf keiner Behandlung.
Behandlungsbedürftig ist hingegen der Durchfall. Darunter versteht man einen häufigen Stuhlgang mit einer flüssigen oder breiigen Stuhlkonsistenz (ab 3 Entleerungen innert 24 Stunden; bei Kindern mehr als 5 Stuhlgänge täglich).

Man unterscheidet zwei Arten von Durchfall:

Den akuten Durchfall, der unerwartet und plötzlich auftritt und über drei Tage anhält. Hier kann eine rasche Kontrolle der Darmerkrankung durch eine genügende Flüssigkeitszufuhr und einer medikamentösen Unterstützung herbeigeführt werden.

Typische Ursachen für akuten Durchfall sind Stress, Infektionen des Magen-Darm-Trakts durch Viren oder Bakterien. Weiter sind verschiedene Medikamente oder Nahrungsmittel bei den Ursachen zu finden (z.B. Antibiotikabehandlungen).

Als chronischen Durchfall bezeichnet man eine mehr als zwei Wochen anhaltende Erkrankung des Magen-Darm-Trakts. Häufiger Auslöser ist eine Enzymstörung oder eine Nahrungsmittelunverträglichkeits-Allergie, aber auch andere Erkrankungen, die einen Arztbesuch erfordern.

Wie beugen Sie am besten gegen Durchfall vor?

  • Trinken Sie viel ‑ mindestens 2 Liter Wasser täglich.
  • Achten Sie auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung.
  • Auf Reisen in fremden Ländern sollten Sie Nahrungsmittel nur in gekochter oder gebratener Form zu sich nehmen. Rohkost, Eis- und Milchprodukte gilt es zu meiden.
    Hier gilt die Regel von erfahrenen Fernreisenden: „Schäle es, koche es oder vergiss es!“

Wie sollten Sie Durchfall behandeln?

  • Das allerwichtigste bei einer Durchfallerkrankung ist der Ausgleich des Flüssigkeits- und Mineralstoffverlustes, sei es durch eine genügende Wasserzufuhr oder auch durch eine Bouillon, welche zusätzlich Ihren Elektrolythaushalt ausgleicht.
  • Des Weiteren besteht die Möglichkeit der Einnahme eines Darmbewegung hemmenden Medikaments, welches besonders bei Urlaubs- oder Geschäftsreisen zu empfehlen ist.
    Hierbei ist jedoch Vorsicht geboten, denn eine Durchfallerkrankung dient dem Körper dazu eine infektiöse Erkrankung schnell loszuwerden ‑ somit besteht hier die Gefahr, dass die Erreger nicht ausgeschieden werden und sich der Verlauf der Erkrankung verschlechtert.

Generell gilt bei Durchfall:

Hält ein Durchfall länger als eine Woche an, sollte unbedingt ärztlicher Rat eingeholt werden!