Paracetamol

Paracetamol zählt zu den häufig angewandten Schmerzmitteln, um leichte bis mittelstarke Schmerzen zu lindern und Fieber zu senken. Erfahren Sie in der Kategorie Paracetamol mehr über die Wirkungsweise und Anwendungsgebiete von Paracetamol, das in den Darreichungsformen Tabletten, Zäpfchen oder als Saft angewandt werden kann.
Mehr Informationen zum Thema...

Das Schmerzmittel Paracetamol

Paracetamol zählt zu den häufig angewandten Schmerzmitteln, um leichte bis mittelstarke Schmerzen zu lindern und Fieber zu senken. Erfahren Sie in der Kategorie Paracetamol mehr über die Wirkungsweise und Anwendungsgebiete von Paracetamol, das in den Darreichungsformen Tabletten, Zäpfchen oder als Saft angewandt werden kann.

Wirkungsweise von Paracetamol

Paracetamol ist ein Schmerzmittel, das körpereigene Botenstoffe – die Prostaglandine – unterdrückt, welche die Nervenenden reizen, Schwellungen und Schmerzen auslösen und verstärken.

  • Da Paracetamol ein Schmerzmittel ist, wird es oft in Kombination mit anderen Präparaten angewandt, um die Schmerzlinderung zu intensivieren. Auch eine Kombination mit Koffein ist verfügbar.

  • Paracetamol wirkt fiebersenkend, indem es auf die körpereigene Temperaturregulation einwirkt.

  • Entzündungshemmend wirkt Paracetamol jedoch kaum.

Anwendungsgebiete von Paracetamol

Die Wirkung von Paracetamol besteht in seiner fiebersenkenden und schmerzstillenden Eigenschaft und Paracetamol wird eingesetzt bei

  • Erkältung (Kopf- & Gliederschmerzen) und Fieber

  • Kopfschmerzen und Migräne

  • Regelschmerzen

  • Zahnschmerzen

  • Schmerzen nach Verletzungen

Im Gegensatz zu vielen anderen Schmerzmitteln (z.B. Aspirin) eignet sich Paracetamol auch bei der Behandlung von Fieber und Schmerzen bei Säuglingen und Kindern, lindert jedoch kaum Entzündungen. Häufig wird es im Wechsel mit Ibuprofen eingesetzt.

Dosierung von Paracetamol

Das Schmerzmittel Paracetamol kann in verschiedenen Stärken und Darreichungsformen angewandt werden. Als Tabletten und Kapseln, aber auch in Form von Zäpfchen und als Saft kann Paracetamol auch bei Kindern eingesetzt werden. Ob einmalig oder in bis zu vier einzelnen Dosen – die Einnahme des Schmerzmittels Paracetamol darf jedoch die empfohlene Höchstdosis nicht überschreiten. Mindestens sechs Stunden müssen zwischen den einzelnen Einnahmen von Paracetamol liegen. Die maximale Tagesdosis wird auf 3-4 gleiche Einnahmen verteilt und liegt bei Erwachsenen bei 3 Gramm, Kinder sollten lediglich 10 bis 15 mg pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag verabreicht bekommen. Unter ärztlicher Verschreibung können auch andere Dosierungen (höher oder tiefer) verordnet werden.

Nebenwirkungen von Paracetamol

Wenn die empfohlene Dosis an Paracetamol eingehalten wird, treten selten Nebenwirkungen auf. Bei Einnahme vom Schmerzmittel Paracetamol können allergische Reaktionen, Atemnot, Bauchschmerzen, Blutbildstörungen, Übelkeit oder zu hohe Leberwerte auftreten. Die Einnahme ist in einem solchen Falle direkt zu stoppen und man muss ärztlichen Rat einholen.

Insbesondere Schwangere und stillende Mütter sollten behutsam mit Paracetamol umgehen: Der Wirkstoff des Paracetamol darf nicht über den gesamten Zeitraum der Schwangerschaft eingenommen werden. Für Säuglinge und Kinder gilt für die Einnahm von Paracetamol: nur über einen kurzen Zeitraum und nach Rücksprache mit dem Arzt. Sollten Ihre Beschwerden auch unter Einnahme von Paracetamol länger als 3 Tage andauern, so kontaktieren Sie bitte Ihren Arzt.