Rauchstopp

Bei der Raucherentwöhnung geht es vielen Nikotinsüchtigen um ein schnelles und einfaches Aufhören mit dem Rauchen. Doch die meisten leiden dann an zu starken Nikotin-Entzugserscheinungen. Die Kategorie Raucherentwöhnung informiert über nikotinhaltige Medikamente zur Rauchentwöhnung in Form von Kaugummis, Pflaster, Sprays, Tabletten und Inhaler, die Symptome des Nikotinentzugs lindern können.
Mehr Informationen zum Thema...

Es sind keine zur Auswahl passenden Produkte vorhanden.

Raucherentwöhnung – Tipps gegen die Nikotinsucht

Bei der Raucherentwöhnung geht es vielen Nikotinsüchtigen um ein schnelles und einfaches Aufhören mit dem Rauchen. Doch die meisten leiden dann an zu starken Nikotin-Entzugserscheinungen. Die Kategorie Raucherentwöhnung informiert über nikotinhaltige Medikamente zur Rauchentwöhnung in Form von Kaugummis, Pflaster, Sprays, Tabletten und Inhaler, die Symptome des Nikotinentzugs lindern können.

Symptome einer Raucherentwöhnung

Ein Rauchstopp kann sowohl als sofortiger Nikotinentzug erfolgen oder auch als sanfte Raucherentwöhnung durch langsame Reduktion des Nikotinkonsums. Bei beiden Formen ist der Wille ein entscheidender Erfolgsfaktor. Denn es treten oft Entzugserscheinungen auf, die sehr nervenzehrend und eine grosse Belastung für Betroffene sein können:

  • starkes Verlangen nach Nikotin

  • erhebliche Konzentrationsschwierigkeiten

  • Müdigkeit als Dauerzustand

  • extreme Reizbarkeit

  • Unruhe

  • Unwohlsein

Unterstützende Mittel beim Rauchstopp

Beim Rauchen wird auch Nikotin eingeatmet, das im Hirn den Botenstoff Dopamin ausschüttet: Und dieser hat eine starke Wirkung auf das „Glückszentrum“: Der Nikotinsüchtige fühlt sich spontan glücklich, setzt sich aber leider gleichzeitig Gesundheitgefahren durch das Rauchen aus.

Nikotinersatzpräparate unterstützen den Nikotinentzug durch eine einsetzende Herunter-Regulation des Nikotinverlangens, Entzugserscheinungen werden milder, ermöglichen die Regeneration des Körpers und erleichtern den Umgang mit dem Fehlen von Rauchritualen:

Nikotininhaler

Ein Nikotininhaler kann eine erste Minderung der Nikotinsucht darstellen. Durch ein Mundstück, das einer Zigarette ähnelt, werden mit der Atemluft die Stoffe Nikotin und Menthol aufgenommen. Diese Zusammensetzung bleibt im Rachenraum und wird dann über die Mundschleimhaut aufgenommen, ohne dass Nikotin in die Lunge gelangt.

Nikotinkaugummis

Bei geringer Nikotinsucht können Nikotin-Kaugummis helfen, ein Nichtraucher zu werden und lenken durch das Kauen zusätzlich vom Verlangen nach Nikotin ab.

Nikotinpflaster

Nikotinpflaster setzen das Nikotin kontinuierlich frei und unterstützen einen schonenden Rauchstopp.

Nikotinnasenspray

Nikotinhaltige Medikamente in Form von Nasensprays liefern dem Körper Nikotin und helfen, mit dem Rauchen aufzuhören. Nikotinnasensprays sprechen sensorische und haptische Sucht-Bedürfnisse an: Sie ersetzen das Routinegefühl, eine Zigarette zu halten und daran zu ziehen.

Nikotinmicrotabs

Nikotinmicrotabs sind nikotinhaltige Sublingualtabletten, die dem Körper den Nikotin-Wirkstoff zuführen. Die Nikotin-Lutschtabletten sind eine Alternative zu nikotinhaltigen Kaugummis zur Minderung der Entzugserscheinungen bei einem Rauchstopp.

Die Dauer der Anwendung von Nikotinersatzpräparaten erfolgt in Abhängigkeit der Intensität der Entzugserscheinungen.

Unterstützende Massnahmen zur Raucherentwöhnung

Neben nikotinhaltigen Medikamenten können weitere Massnahmen helfen, die Nikotinsucht zu bekämpfen und Sie zum Nichtraucher zu machen:

  • Autogenes Training zur Stärkung Ihres Willens

  • Akupunktur, um das Verlangen nach Zigaretten zu mindern

  • zuckerfreie Kaugummis

  • ausreichend Sport und eine gesunde Ernährung, um gegen die Extra-Kilos im Zuge eines Rauchstopps anzukämpfen

  • Stress vermeiden, um einem Sucht-Rückfall vorzubeugen

Nikotinersatzpräparate sind leider keine Wundermittel. Sie können zwar Entzugserscheinungen bei einer Raucherentwöhnung lindern und helfen, die Nikotinsucht zu bekämpfen, aber die Intensität der Nikotinsucht, die Willensstärke und Motivation des Betroffenen sind ausschlaggebend für den Weg zum Nichtraucher.