Blutdruck

Blutdruck bezeichnet den Gefässdruck im Körper, der bei jedem Herzschlag entsteht, wenn das Blut in die Blutgefässe gepumpt wird. Wenn von physiologischen Blutdruckwerten abgewichen wird, liegen Bluthochdruck oder ein zu niedriger Blutdruck vor. Die Kategorie Blutdruck informiert über Symptome, Ursachen und Behandlung von Bluthochdruck und zu niedrigem Blutdruck.
Mehr Informationen zum Thema...

Blutdruck

Blutdruck bezeichnet den Gefässdruck im Körper, der bei jedem Herzschlag entsteht, wenn das Blut in die Blutgefässe gepumpt wird. Wenn von physiologischen Blutdruckwerten abgewichen wird, liegen Bluthochdruck oder ein zu niedriger Blutdruck vor. Die Kategorie Blutdruck informiert über Symptome, Ursachen und Behandlung von Bluthochdruck und zu niedrigem Blutdruck.

Veränderungen beim Blutdruck

Blutdruck ist in keinem Falle stets stabil: Bei Nervosität, Aufregung und körperlicher Aktivität steigt der Blutdruck ebenso wie er in Ruhe- und Schlafphasen absinkt.

Bei dauerhaft zu hohem Blutdruck ausserhalb des Normalbereichs spricht man von der Gefässkrankheit Bluthochdruck, der sogenannten Hypertonie. Bei zu niedrigem Blutdruck handelt es sich um eine Hypotonie.

Ursachen von zu hohen Blutdruckwerten

Für einen Bluthochdruck können unterschiedliche Ursachen verantwortlich sein:

Risikofaktoren einer primären Hypertonie

  • erbliche Veranlagung

  • Übergewicht

  • mangelnde Bewegung

  • zu salzhaltige Ernährung

  • erhöhter Alkoholkonsum

  • Rauchen

  • oft bei Frauen in den Wechseljahren

  • zu viel Stress

Risikofaktoren einer sekundären Hypertonie

  • hohe Blutfettwerte

  • chronisches Nierenleiden

  • Stoffwechselstörungen

  • Gefässerkrankungen

  • Schlafapnoe

  • Schilddrüsenüberfunktion

  • Diabetes

  • Rheuma- und Hormonpräparate

Symptome von Bluthochdruck

Mögliche, zunächst unauffällige Anzeichen von Bluthochdruck können sein:

  • Bewusstseinsstörungen

  • gerötete Gesichtsfarbe

  • Kurzatmigkeit

  • Müdigkeit

  • Nasenbluten

  • Nervosität

  • Schwindelgefühl

  • morgendliche Hinterkopf-Schmerzen

  • Schlafstörungen

  • Übelkeit

Wenn durch Bluthochdruck Folgeerkrankungen ausgelöst werden, treten eindeutige Symptome auf wie Schmerzen in Brust und Beinen, begrenzte Leistungsfähigkeit, Sehstörungen und Wassereinlagerungen.

Behandlung von Bluthochdruck

Blutdruck kann aktiv gesenkt werden durch:

natürliche blutdrucksenkende Massnahmen

  • Treiben Sie regelmässig Sport.

  • Reduzieren Sie Übergewicht.

  • Achten Sie auf gesunde und salzarme Ernährung.

  • Verzichten Sie auf fett- und zuckerhaltige Lebensmittel.

  • Trinken Sie massvoll Kaffee.

  • Schränken Sie Alkoholgenuss ein und stoppen Sie Nikotinkonsum.

  • Gönnen Sie sich Ruhe- und Entspannungsphasen.

  • Schlafen Sie ausreichend.

Blutdrucksenkende Medikamente vom Arzt

  • ACE-Hemmer

  • Beta-Blocker

  • Entwässerungsmittel (Diuretika)

  • Kalzium-Antagonisten

Zu niedriger Blutdruck

Bei einem Blutdruck unter 105/60 mmHg, handelt es sich um zu niedrigen Blutdruck mit den Symptomen Mattheit und Müdigkeit, Schwindelgefühl und dem typischen „Sternchen“-Sehen bei Lageveränderungen (z.B. morgendliches Aufstehen).

Behandlung von zu niedrigem Blutdruck

Bei zu niedrigem Blutdruck sollte der Kreislauf angekurbelt werden durch:

  • Wechselduschen

  • aktive Bewegung an der frischen Luft und Sport

Wie wird der Blutdruck gemessen?

Ein Blutdruckmessgerät überprüft, ob die Blutdruckwerte normal sind. In Anspannungs- und Entspannungsphasen werden die Blutdruckwerte gemessen.

Wer sich ein Blutdruckgerät kaufen möchte, der sollte sich beraten lassen: Blutdruckmessgeräte am Oberarm sind meist genauer als eine Blutdruckmessung am Handgelenk – bei beiden kann eine Selbstmessung des Blutdrucks erfolgen.

Damit der Blutdruck auch dauerhaft im gesunden Bereich bleibt, sollten regelmässige Checks durch den Arzt vorgenommen werden. Insbesondere bei schwerem Bluthochdruck sollte eine Behandlung durch den Arzt erfolgen.